KV2_Welpe_Tunnel_2.jpg

Welpen & Junghunde

hundegerecht erziehen und beschäftigen

Hunde werden nicht als Familienhunde geboren. Welche Entwicklungsphasen durchläuft ein Welpe und Junghund auf seinem Weg zum erwachsenen Hund? Welche Faktoren beeinflussen seine individuelle psychisch-emotionale und körperliche Entwicklung? Und was kommt hier auf Sie zu? 

 

Wenn Sie einen Welpen bei sich aufnehmen, befindet er sich in einer Entwicklungsphase, in der Sie eine wichtige Rolle dabei spielen, wie gut er sich in unsere komplexe Gesellschaft einfügen kann. Denn um ein gesellschaftsfähiger Hund werden zu können, dafür braucht Ihr Welpe Sie! 

 

Eine gute Beziehung zwischen Ihnen und Ihrem Hund ist das A und O, damit Sie den Alltag mit Ihrem Hund genießen können - und er seinen mit Ihnen. 

Erfahren Sie, 

  • welche Entwicklungsphasen Ihr Welpe auf seinem Weg zum erwachsenen Hund durchläuft.

  • wie Sie Ihren Welpen in der Entwicklung seiner Persönlichkeit zu unterstützen.

  • wie Sie sich mit Ihrem Welpen gut verständigen können: Wie kommunizieren Hunde miteinander? Wie verläuft die Kommunikation zwischen Mensch und Hund? Welche Missverständnisse können auftreten? 

  • welche rassenspezifischen Besonderheiten Ihr Welpe aufweist: Was bedeutet seine genetische Grundausstattung für seine Prägung, Sozialisation, Erziehung und Beschäftigung?

  • was Sie bei der Junghundeerziehung ab dem 4. und 5. Monat wissen müssen.

 

Lernen Sie, 

  • wie Sie frühzeitig Einfluss auf sein Verhalten nehmen und ihn an unterschiedlichste Umweltreize gewöhnen können. 

  • wie Sie für eine stabile Sozialstruktur, die ihm Sicherheit gibt, sorgen.

  • was Sie Ihrem Welpen und Junghund - auch aus seiner Sicht - beibringen, was für sein Leben wichtig und sinnvoll ist und vor allem wie. 

  • wie Sie gängigen Erziehungsfehlern vorbeugen können. 

Mögliche Unterrichtsthemen

  • Aufbau von Führung, Gewöhnung an die Leine und vernünftiger Einsatz der Leine

  • Erklärung der hündischen Kommunikation

  • Bindungsfördernde und beziehungsorientierte Erziehung und Beschäftigung 

  • Vorbereitende und begleitende Übungen zum Besuch einer tierärztlichen Praxis

  • Erlernen der Bedeutung grundlegender Signale wie z.B. Bei (Fuß), Sitz, Down (Platz), Bleib, Apport

  • Entspannungstraining

  • Alleinsein-Training

  • Stubenreinheit 

  • Moderation des Kontakts mit Artgenossen

280x170_Kontakt_Welpen_Staehli.jpg

Ideal ist die Welpen- und Junghundeerziehung im Einzelunterricht, um Sie möglichst individuell beraten und unterstützen zu können.

 

Parallel dazu empfiehlt sich der Besuch von gut moderierten Welpengruppen, Hier erhält Ihr Welpe den nötigen Sozialkontakt zu Artgenossen. Und Sie erhalten die Gelegenheit, die Kommunikation der Welpen untereinander zu beobachten und lernen, wann und wie Sie Einfluss nehmen können.

Beratung zur hundegerechten Erziehung und Beschäftigung von Welpen und Junghunden erhalten Sie bei WAS WILL MEIN HUND?

Termine