Ältere Hunde

Lebenslanges Lernen

Auch wenn die optimale Lernzeit bei einem Hund das Welpen- und Junghundealter ist: Sie lernen wie wir ein Leben lang. Diese Fähigkeit des lebenslangen Lernens sollten Sie auch bei Ihrem bereits erwachsenen und möglicherweise älteren oder alten Hund nutzen - egal ob Sie Ihren Hund bereits von Welpenbeinen an oder von der Tiervermittlung haben.

 

Wann ist ein Hund alt?

​​

Das Altern ist ein natürlicher biologischer Prozess und setzt bereits nach der Geburt ein: Die Zellteilung verlangsamt sich, Zellen sterben ab. Ob ein Hund alt ist, ist nicht nur festzumachen an der Zahl erreichter Lebensjahre, sondern an diversen Alterserscheinungen physischer und psychischer Art: Ergrauung (bei dunklen Hunden), steife Gelenke, eingeschränktes Hör- und Sehvermögen, Senilität, Vergesslichkeit etc.

Das Alter ist die letzte aller Entwicklungsphasen, die ein Lebewesen durchläuft. Aufgrund der Begleiterscheinungen des Alters, ändern sich in diesem Lebensabschnitt die Bedürfnisse des Hundes, was sich in verändertem Verhalten zeigen kann wie zum Beispiel:

  • Erhöhtes Schlaf- und Ruhebedürfnis

  • Plötzliche oder verstärkte Unsicherheit im Umgang mit anderen Hunden oder Menschen

  • "Altersstarsinn"

  • Altersweisheit und Gelassenheit

  • Konzentrationsschwierigkeiten

  • Ängstliches / Aggressives Verhalten

  • Lustlosigkeit bei der Beschäftigung

Grau und schlau

Mit zunehmendem Alter nimmt die Leistungsfähigkeit eines Hundes stetig ab. Ihm sind seine altersbedingten Schwächen sehr bewusst. Um sich wohl und sicher zu fühlen benötigt er Ihre Unterstützung und souveräne Führung. Doch trotz des Leistungsabfalls und des erhöhten Ruhebedürfnisses brauchen auch ältere Hunde eine Beschäftigung, die sie fordert und fördert.

Wie wir Menschen, so benötigen auch Hunde eine Aufgabe, die ihnen Freude macht und ihnen sinnvoll erscheint. Die gemeinsame Beschäftigung mit Ihnen als Bezugsperson, altersgemäß und individuell angepasst, kann das Selbstwertgefühl und damit den Lebenswillen Ihres Hundes ungemein steigern. Viele Menschen erleben in diese Zeit sogar eine noch innigere Bindung zu ihrem Hund.

Unterrichtsthemen

 

  • Umgang mit Verhaltensveränderungen

  • Hilfe bei Problemverhalten

  • Beschäftigung: altersgerecht und sinnvoll

  • Gewöhnung an einen Hundetransportwagen fürs Fahrrad

  • Alles zum Thema Hund, was Ihnen auf dem Herzen liegt

 

Lassen Sie sich bei WAS WILL MEIN HUND? beraten, wie Sie Ihren bereits erwachsenen, älteren oder alten Hund noch fordern und fördern können. Sinnvoll wäre hier zunächst eine Einzelberatung, schauen Sie aber auch ruhig einmal in die aktuellen Termine.

Kontakt

Christiane Helmstedt

HundeErziehungsBeraterin
Natural Dogmanship®-Instruktorin

Jülicher Straße 44
50189 Elsdorf

 

Fon: 02274 70 555 9

info(a)was-will-mein-hund.de

Termine nach Vereinbarung

Wegbeschreibung

Oberembt liegt zwischen Jülich und Bergheim an der B 55, die Sie von der A 44 (Abfahrt Jülich/Mersch) und der A 61 (Abfahrt Bergheim/Elsdorf) erreichen können:

  • auf der B 55 Ausfahrt Oberembt/Tollhausen abfahren

  • rechts Richtung Oberembt abbiegen

  • nach dem Ortseingang wieder rechts abbiegen
    (Am Pielenpfädchen)

  • Straße bis zum Ende folgen

  • links in die Jülicher Straße abbiegen

Logo_ND_300x300.jpg

© 2020 Christiane Helmstedt   |  AGB   |  Datenschutz  |  Impressum